Birnen-Stäubling

Der Birnen-Stäubling (Lycoperdon pyriforme) ist eine Pilzart aus der Familie der Champignonverwandten (Agaricaceae). Er ist weit verbreitet, sehr häufig in Mitteleuropa und hier der einzige auf Holz wachsende Stäubling. Junge, weißfleischige Fruchtkörper sind essbar, später ist der Pilz ungenießbar.

Der büschelige, birnenförmige Fruchtkörper hat ein kugelförmiges Oberteil und eine verjüngte Basis. Er misst im Durchmesser 2–3,5(–5) cm und erreicht eine Höhe von 1–5(–8) cm. Die Oberfläche ist ganz jung mit feinen Stacheln überzogen, die bald abfallen und eine weiche, glatte Struktur hinterlassen. Später bekommt die Außenhülle eine papierartige Konsistenz und reißt bei Reife am Scheitel ein. Durch diese Öffnung gelangen die Sporen als (oliv)brauner Staub ins Freie. Die Färbung ist jung cremefarben und wird später blassbraun. Die Fruchtmasse ist anfangs weiß und fest, wird später gelblich bis bräunlich olivgrün und reift zu einer wattigen, staubigen Struktur. Unter der Glebakammer bleibt das Fleisch bis ins Alter weiß. Fruchtkörperreste überdauern oft den Winter. Das Fleisch schmeckt mild und riecht unangenehm gasartig. An der Stielbasis befinden sich weiße, verzweigte Myzelstränge.

Die olivbraunen Sporen messen 3 bis 4,5 Mikrometer, rund geformt, oberflächlich glatt und ohne eine Pedizelle.

Die Art lebt als Saprobiont in totem Holz und fruchtet von August bis November. Sie ist in vielen Teilen der Welt verbreitet und zumindest in Europa und Nordamerika sehr häufig.

Sie sind unreif essbar (solange das Fleisch weiß ist) und werden als Speisepilze genutzt. Das Fleisch wird beim Kochen schleimig und oft gallertartig.

Das Bild obliegt der Creative Commons Lizenz „CC-BY_SA 3.0“. Foto: Donald Johnston

Das könnte Dich auch interessieren:


Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.