Abblätternder Stäubling

Der Abblätternde Stäubling (Lycoperdon marginatum), auch Gi‘-i-Wa bzw. Gi’i-Sa-Wa genannt, ist eine Pilzart aus der Familie der Champignonverwandten (Agaricaceae). Der Pilz kommt primär in Nordamerika und Mexiko vor.

Stäublinge sind saprobiontische Bodenbewohner. Der Pilz wächst auf sandigen Böden und wird bis zu 5 cm groß. Der Fruchtkörper hat eine weiße, braune oder creme Farbe. Unter dem gekammerten Basalteil, der die Sporen samt Capillitium trägt (Gleba) findet sich ein gekammerter, steriler Fruchtkörperteil (Subgleba). Nach der Reife öffnen sich der Pilz am Scheitel mit einem Loch. Die Peridie, das heißt die äußere Abdeckung des Fruchtkörpers, ist doppelt. Die äußere Peridie ist stachelig bis warzig abschuppend.

Im November 2004 wies Hanns Kreisel den Abblätternden Stäubling auf einer geplanten Kiesabbaufläche nach. Dies war der einzige Nachweis dieser Pilzart im Mecklenburg-Vorpommern und der nördlichste Fund in Mitteleuropa. In einer Sandgrube bei Sommerhausen gelang Rudolf Markones im Jahr 2007 ein weiterer Fund.

Einige in Mexiko lebende Indianer verwenden den Pilz bei rituellen Handlungen. Dem Pilz werden psychoaktive Eigenschaften nachgesagt.

Das Bild obliegt der Creative Commons Lizenz „CC-BY_SA 3.0“. Foto: Eric Smith

Das könnte Dich auch interessieren:


Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.